Donnerstag, 26. Juli 2012

Kardieren, Kämmen...




Ich habe bei Elke bei Dannenberg Texelwolle kardieren lassen. Das war ein tolles Erlebnis! Wir durften mitmachen, obwohl sie das zunächst gar nicht eingeplant hatte, Danke nochmal dafür!

Heraus kamen beindruckende riesige Vliese. So schön geht das nicht auf der Trommelkarde. Die Fasern sind herrlich durcheinander geordnet. Die Trommelkarde zieht eher parallel die Fasern durch meiner Meinung nach. 

Das Spinnen dieser Vliese ließ mich dann fast an meinen Fähigkeiten zweifeln. Während Kirsten ein Vlies nach dem anderen wegspann, kam ich über dem Zustand des Testen nicht hinaus. Ich wollte einen dickeren Faden für eine Jacke herstellen, aber nichts ging mehr.Das Trommelkardenvlies bin ich gewohnt,da bekomme ich fast jede gewünschte Fadenstärke hin, das große Vlies jedoch... ich habe mich arrangiert und eine sehr dünnen Faden mit einer Übersetzung von 7,5:1 gesponnen , mit 11:1 verzwirnt LL 370m/100g. Ein Stickwerk daraus musste ich leider wieder aufribbeln, da ein Strang beschädigt war- er hatte so harte Stellen, die rissen- . Das hatte ich ignoriert, die Quittung war, dass das Gestrick Löcher bekam...
Naja...
Meine Wolleferien gehen zuhause weiter. Nachdem das Wohnzimmer gestrichen, entmüllt, und mit neuem Sofa angereichert
ist, kommt nun die Ausgestaltung dran. Neue Kissen müssen her, Dinge- wie der unansehnliche Pouf- werden neu ummantelt uvm.

Da ich schon bei der Renovierung meines Schlafzimmers unheimlich Spaß daran hatte, Ungenutztes neu zu verwenden,
ist auch für mein Wohnzimmer die Parole "neumachen aus altem"
ausgegeben. So ist ein Nähkästchen der neue Tisch, ein CD-Regal gibt nen Spulenaufbewahrer, die große Vase fasst Wollknäuel- ach hätte ich heute morgen doch den Fotoapparat gefunden...

LG Sabine, die sich auf den Ausflug nach Wahmbeck mit Sabine, Kirsten und Sophia freut


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen