Montag, 5. November 2012

Heidschnucke in Zuckerwatte




Ich brauchte am Freitag dringend ein Objekt, dass geeignet ist, zum Geldgeschenkträger zu werden. 

Da ist eine gewisse Unordnung der Kreativität recht zuträglich, 
weil mir die Dinge schon ins Auge fallen müssen, 
damit die Ideen anfangen zu sprudeln. 
In unserem Haus gibt es eine große leerstehend Wohnung, in der mein Wollvorräte Platz finden: 

Zufällig brauchte ich noch Füllwolle für meine Kugeln, 
da fiel mir der Styroporring in den Blick. 
Der lag seit einem Jahr mit ein bißchen Wolle bewickelt da rum.



Reichlich Schnuckenwolle im Band lag gleich daneben. 
Flugs fanden beide zueinander.
 Ein in schäbiges Orange gefärbtes Wollvlies schaute mich lüstern an, 
ein Teil von ihm verwandelte ich in ein schmales Band und  gab dem Ring Segmente.

Auch der Restekorb mit in Band gezogenem Silkhenkys blieb nicht unangetastet.
Und ungefärbte "Seidentücher" liegen ja auch noch rum.
Also: 
Loch in die Mitte, 
ein bißchen gezuppelt und schon ist der Kranz wie in Zuckerwatte gehüllt.

Verschenken wollte ich ihn dann doch nicht, er hängt nun in Erwartung des Advents und bekommt vielleicht bald Nachwuchs...

LG Sabine







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen