Mittwoch, 22. Mai 2013


Diese wunderschönen Gemälde hängen in einer Schule; die Künstlerinnen sind mir nicht bekannt

so schnukelige Schafbilder gehören archiviert...













Bevor es los ging ins Wendland gab es die erste Woll-Überraschung vor Kirstens Haustür: 


Im geliehenen Yeti fährt es sich auch mit drei Personen plus Gepäck - Oberbetten, Zusatzmatratze, Essen ohne Ende...- komfortabel.
 Auch die vielen Baustellen konnten nicht verhindern, dass wir überall ankamen auf der KLP
Sogar die Sonne lachte als wir die erste Station anfuhren. 
Auch abends lud der laue Abend zum Verweilen auf der Veranda. 
Leider läßt sich eins nicht vermeiden in einer Gegend wo überall kleine Wasserläufe zu sein scheinen: 
M ü c k e n s t i c h e!!! 
Sophia und mich erwischte es fürchterlich. 
Aber die weise Frau entsann sich eines Naturheilmittels: Der Spitzwegerich hilft.
 Und tatsächlich. Die Blätter mit dem Fingernagel etwas einritzen, auf die Stelle legen, Strumpf drüber und schon gibt es Linderung.


Samstags ging es zunächst nach Brandenburg mit der Fähre:
  Hier war Kirsten verabredet mit Ella zum Spinnradtesten. 
Bestellt ist auch schon. 
Wir wurden so herzlich empfangen.
 Danke!!!




Vor der Tür war ein Strorch zu sehen.


In Weitsche gab es eine klitzekleine Ausstellung: Die Initiatorin hatte einige Fakten zusammengetragen und dazu ten-stich-Kleinigkeiten gefertigt. Alles auf alten Türen drapiert- Klasse 










Der Besuch bei Elke ist selbstverständich, es gibt immer was fürs Auge und für den Magen.




Für unterwegs hatte ich mir noch einen kleinen Notvorrat Antijuckwegerich eingepackt. Den habe ich dann nicht mehr gebraucht... 
Leider ist die Zeit schon wieder rum.

LG Sabine



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen