Mittwoch, 11. Juni 2014

In Arbeit

Es war einmal...

im Sommer 2013 fantasierten die Wollküren von einem Wollcafe; von dieser Idee ist die Umsetzung eines virtuellen Ladens übriggeblieben.

 Während der Freizeit

ein Schöpchen zu eröffnen,
bringt viel frischen Wind in den überlasteten Kopf

belebt den Herzschlag

und setzt Kreativität frei.





Die zur Verfügung stehenden Ressourcen vervielfachen sich.
Auf einmal liegt noch mehr Wolle zu Hause rum, noch mehr Farbe steht da und du kannst dich austoben bis die Füße schmerzen. So verbrachte ich mein Pfingsten in totaler Schwelgerei.Einen der Zöpfe habe ich mir schon geschnappt, dreigeteilt und verspinne ihn nun nacheinander, um ihn kettzuzwirnen.



Corriedale- könnte eine neue Lieblingsfaser werden.

LG Sabine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen