Dienstag, 15. Juli 2014

Ferienspinnereien 2.

 Von Elke gab es die wundervolle Kone mit schier  unzerreißbarer Qualität, es schiebt sich herrlich auf ihr.

Von Wollknoll hatte ich noch ein scheinbar hässliches Vlies rumliegen. 

Kleine Wollreste kurzerhand mit dem Vlies kardiert und zu Röllchen abgezogen


ergab einen schönen unregelmäßigen Faden,


der nach weiteren Räupchen schrie. Die kurze Faser des Coburger Fuchses erleichtert es, den Draht so zu nehmen, wie er kommt. Zur Zeit versuche ich strukturierte Garne. Hier passt die Faser gut in das Unterfangen.

LG Sabine


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen