Effektgarn

hier eine wunderbare Erklärung für Boucle mit einem Dank an die Verfasserin:




Faserfantasien

Effektgarnspinnen beinhaltet:
AUSPROBIEREN
Testen
Wagnis
Hinterfragen
Eine weitere Tür meines spinnenden Daseins öffnet sich und ich lasse es zu: Riskiere wieder den Misserfolg, gehe das Wagnis ein, Zeit am Rad verbracht zu haben, ohne etwas im Moment Brauchbares hergestellt zu haben. Ich bin nicht in Balance, ich beherrsche die Technik noch nicht, traue mich jedoch auf unbekanntes Terrain. Gegen meinen erlernten Rhythmus am Rad bin ich mutig, Neues zuzulassen. Wieder hat mein Tun am Rad Magie. Welch wunderbare Erfahrung!
Das Einzigartige wollen und kreieren ermöglicht weitere Entwicklungsschritte, die im übertragenen Sinn für die Persönlichkeitsentwicklung bedeutsam sind. Die Unerschöpflichkeit des Inneren wird sichtbar und fassbar. Es ist nicht nur das Garn anders, auch der spinnende Mensch erlebt sich als sich ändernd, sich einstellend. (Ist doch das einzig Beständige im Leben der Wandel.) Er macht sich frei von Konventionen, lässt sich phantasievoll leiten, sucht die Fülle von Material und Methode; dieses wiederum bringt Fülle in ihn zurück. Ein Gefühl von Erfüllt -Sein stellt sich ein!

Du musst Mut aufbringen, Zeit mit Experimentierfreude zu verbringen, ohne zu wissen, ob am Ende ein Garn entsteht, mit dem Du etwas anfangen kannst. Es ermöglicht neue Wege:
In voller Absicht stelle ich mich gegen die Ordnungsprinzipien, die ich beim bisherigen Spinnen erworben habe. Ich wirke diesen entgegen: Statt Flauschgarn lasse ich viel Drehung entstehen, eine Ungleichheit der Faserdichte wird zugelassen, Einheitlichkeit wird erst mal zur Nebensache
 Eine andere Sicht auf Alles  entsteht.
Zu Dir
Zu Deinem Tun
Zur Wolle
Zum Rad.
Du scheinst die Kontrolle zu verlieren und doch erhältst Du sie…
denn es lockt mich immer wieder und der nächste Versuch, mit etwas Eigenem - mit meiner Wolle und meinem Rad- mir eigene Effekte zu erzielen, startet. Wieder beginnt das Spiel, in meiner Begrenztheit mich dennoch zu entgrenzen. Spinnen birgt wahrlich mehr als das Hervorbringen eines Fadens...

…wenn Du es auf Dich nimmst!



Betrachte die Dinge von einer anderen Seite,
als du sie bisher sahst; denn das heißt,
ein neues Leben zu beginnen.

Marc Aurel





Effekte beim Spinnen können entstehen durch
·         die Gestaltung des Spinnmaterials,
·         Beschaffenheit der Faser
·         Zwirnen und
·         Farbe.
Die Beschaffenheit des Spinnrades ist ebenso bedeutsam wie die Spinnkompetenz der Spinnerin.
Kleines Einzugsloch, winzige Haken und eine reduzierte Anzahl von Wirteln  des Rades setzen erhebliche Grenzen beim Effektspinnen.
Ein Effektgarn ermöglicht die Betrachtung für sich; seine Verarbeitungsfähigkeit ist jedoch nicht unerheblich. Schade ist es m. M. nach, wenn ein mit viel Mühe erstelltes Garn im textilen Gewirke nicht zur Geltung kommt.


Wesentlich für die Effektgarn-Spinnerei scheint mir die Fähigkeit, dick und dünn spinnen zu können zu sein. Sie ermöglicht eine immense Vielfalt von unterschiedlichen Garnen.

Dick und dünn in einem Faden gesponnen erreicht sehr schöne Effekte sowohl im Garn als auch im Spinnprozess.
Eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Rad, der Faser und sich selbst entsteht: 
Viel Faser ausziehen, das Dreieck allmählich dünner werden lassen, im rechten Moment loslassen, Sicherheit gewinnen, dass alles zusammenhält – auch wenn die Drehung unterschiedlich in die variierende Menge an Faser einläuft-, zur rechten Zeit loslassen können, die Gleichmäßigkeit des Tritts beibehalten…. Um letztendlich in den Spinnfluß zu kommen und in ihm verbleiben zu können, das ist der Reiz und die Aufforderung, die im Spinnen von Effektgarn liegt. Ein großes Abenteuer verbirgt sich in dieser Art zu spinnen!
Weiche wollige Garne mit kleinen Hinguckern sind mein Ziel: Lustige Ringelnoppen, kringelige Etwase, besondere Unebenheiten sollen trotz zeitweiser Überdrehung dennoch am Schluss ein ausgewogenes Werk bilden.
In Balance zu kommen ist ein Ziel, das auch bei der Effektspinnerei zu erreichen ist: DU hast es in der Hand!
Jedes Spinnfutter verlangt seine besondere Art, es zu verarbeiten. Kammzüge erlauben eine effektvolle Verarbeitung  nach meiner Erfahrung am leichtesten.








Kommentare:

  1. Die sehen alle echt super aus. Bin eh ein Fan von diesen Artyarnen .-)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Garne macht ihr ihr Wollküren-Mädels! Chapeau!

    AntwortenLöschen